FC Pesch rettet am Sonntag einen Punkt gegen starke Poller

FC Pesch II - VfL Rheingold Poll I 3:3 (Halbzeit 0:1)

Kreisliga A: Mit einer deftigen Halbzeitansprache rüttelte Walter Folchitto sein Team wach und erreichte noch ein Unentschieden beim Heimspiel gegen Rheingold Poll.

Zum Topspiel des 8. Spieltags der Kölner Kreisliga A gastierte der zweitplatzierte VfL Rheingold Poll beim Aufsteiger FC Pesch II. In einer tollen Partie zeigten beide Teams ihre Klasse und trennten sich letztlich verdient 3:3 (0:1). Trotzdem schrammten die Pescher knapp am fünften Saisonsieg vorbei.

"Ich bin mit der Einstellung und Moral meiner Jungs im zweiten Durchgang sehr zufrieden. Wir hätten zwar zur Halbzeit auch 0:3 oder 0:4 hinten liegen können, weil Poll bärenstark war. Manuel Schmidt hat die Jungs sehr gut auf uns eingestellt", erzählte Walter Folchitto nach dem Spiel. Seine Jungs agierten im ersten Spielabschnitt "zu ängstlich, standen zu weit von den Leuten weg", so Folchitto. Die Folge war ein 0:1-Halbzeitrückstand durch den Treffer von Dimitros Tsigiannis (29.). Die zweite Halbzeit bot den Zuschauern jede Menge Unterhaltung, auch, weil Folchitto in der Halbzeitansprache die richtigen, wenn auch rauen Töne angeschlagen hatte.

"Ich habe ein Donnerwetter abgelassen. Vorher hab ich meinen Jungs gesagt, dass sie weder ängstlich noch zu respektvoll auftreten sollen. Aber die Poller waren in den Aktionen einfach schneller. Dann kommen wir aus der Kabine und brennen ein richtiges Feuerwerk ab", schilderte der Pescher Coach. Zunächst gelang den Gästen aber das 2:0 durch Marc Waldoff (48.), bevor die Gastgeber zur furiosen Aufholjagd ansetzten. Binnen einer Minute stellten die Pescher das Ergebnis wieder auf Gleichstand, Manuel Zechel (60.) und Kevin Nöthgen (61.) sorgten für die Jubelszenen.

Pesch schnuppert am Sieg

In einer turbulenten Schlussphase stellten die Aufsteiger den Spielverlauf komplett auf den Kopf, als Remigiusz Wodarz zum 3:2 traf (83.). "Wir spielen nach dem Führungstor weiter nach vorne und haben die Chance zum 4:2, die wir aber nicht nutzen konnten. In der letzten Minute haben wir sogar noch eine drei-gegen-eins-Situation, die wir auch schlecht ausgespielt haben", ärgerte sich Folchitto über die schwache Chancenverwertung. Der VfL war an diesem Tag abgezockt genug, um die Fahrlässigkeit auszunutzen und erzielte in der 85. Minute erneut durch Waldoff den 3:3-Endstand. "Auch nach dem 3:3 ging es noch hin und her, beide Teams haben bis zur letzten Sekunde gefightet. Meine Jungs verstehen es nicht, einen Vorsprung sechs Minuten über die Zeit zu retten. Wir machen fast alles richtig und dann passiert so etwas. Das ärgert mich ein wenig", erklärte Folchitto.

Nichts desto trotz steht der B-Liga-Meister nach acht Spielen auf einem hervorragenden 4. Platz, kein Grund für Trübsal blasen: "Ich kann nicht unzufrieden sein. Meine Mannschaft ist sehr jung, willig und diszipliniert. Ich bin stolz drauf, Trainer dieser Mannschaft zu sein. Man merkt aber einen Unterschied zum letzten Jahr. Eine schlechte Chancenverwertung wird hier sofort bestraft. Poll ist ein Topteam gewesen, es war ein wunderbares Spiel und die Zuschauer hatten beste Unterhaltung", fand Folchitto die richtigen Abschlussworte nach einem umkämpften 3:3.

Autor: Oliver Stopperich / Rheinfussball.de