Rheingold Poll verliert vs. Germania Geyen und bleibt Tabellenletzter

VfL Rheingold Poll - SC Germania Geyen 1:3 (Halbzeit 0:2)

Nach der knappen 1:2-Pokalfinal-Niederlage gegen den SV Schlebusch spitzt sich die Lage beim VfL in der Liga ein wenig zu.

Am vergangenen Donnerstag (Feiertag) verlor der VfL Poll das Kreispokal-Endspiel gegen den Landesligisten SV Schlebusch knapp mit 1:2 und verkaufte sich dabei teuer. Die Pokal-Leistung ist sicherlich aller Ehren und Anerkennung wert, allerdings muss die Mannschaft offenbar hier in Bezug auf die laufende Meisterschaft einen hohen Preis zahlen. Die Elf aus der „Poller Gracht“ bleibt auch nach dem 7. Spieltag in der Bezirksliga sieglos. Gegen den Tabellenfünften Germania Geyen gab es nach 90 Minuten eine 1:3 (0:2)-Heimniederlage, womit sich die prekäre Situation des VfL weiter verschärft hat.

Mit nur zwei Punkten aus sieben Spielen steht die Mannschaft am Tabellenende und hat bereits jetzt 6 Punkte Rückstand auf den rettenden Platz 13. Natürlich hat die Elf von Andre Fanroth und Salva Trovato noch genügend Zeit den Schiefstand auszubügeln, aber der schleichende Druck auf die Elf wird jetzt von Woche zu Woche zunehmen. Bereits nach 10 Minuten gingen die Gäste aus Geyen durch einen 16m-Hammer mit 0:1 in Führung. Dabei wurde die VfL-Defensive spielerisch leicht ausgekontert. Maxim Pasulko war der Torschütze für die Germania. Poll hatte im ersten Abschnitt nicht viel entgegenzusetzen und fing sich nach 33 Minuten bereits das 0:2.

Zunächst spielte man einen eigenen Konter schlecht aus und wurde dann im Gegenzug gnadenlos von den Gästen ausgekontert. Germania hatte plötzlich ein personelles 5:2-Überzahlspiel und keine Mühe das Ergebnis auf 0:2 durch Dennis Frere zu schrauben. 5 Minuten später hatte die Effertz-Elf sogar den möglichen Treffer zum 0:3 auf dem Fuß, doch Benjamin Niggemann vergab knapp. Die verdiente Pausenführung der Gäste ging vollends in Ordnung. Trotz einer intensiven Kabinenpredigt waren es die Gäste, die den besseren Start in den zweiten Abschnitt hatten.

Nur 4 Minuten nach Wiederanpfiff schlug Geyen erneut zu und stellte das Ergebnis auf 0:3 durch Pascal Kirchmeyer. Dabei lief der VfL wieder in einen schnellen Konter und kassierte bereits den 23. Gegentreffer in der laufenden Saison. Die Fanroth/Trovato-Elf war zwar bemüht, konnte aber nicht den notwendigen Druck zur Spielhoheit erzeugen. In der 64. Minute gelang Bissai Bi Bitoum der 1:3-Anschlusstreffer, wo noch einmal kurz Hoffnung aufkeimte.

180 Sekunden später hatten die Gäste allerdings schon wieder das 1:4 auf dem Schirm, doch ein Pasulko-Kopfball konnte vom VfL-Keeper Aboutaleb Dejgahipour entschärft werden. In der Schlussminute traf Osama Lawah noch das germanische Aluminium, doch nach 92 Minuten gab es keinen Zweifel am verdienten Sieg der Gäste. Am nächsten Wochenende gastiert die Mannschaft beim Aufsteiger Blau-Weiß Köln und ist dabei auf jeden Punktgewinn angewiesen.

Kurzkommentar VfL-Co-Coach Salva Trovato:
"Nach der starken Leistung im Pokalfinale haben wir heute wirklich nicht gut gespielt. Nach dieser Niederlage ist bei uns der Abstiegskampf eröffnet, da brauchen wir nicht drum herum zu reden. Wir werden die Situation so annehmen wie sie ist."

VfL Rheingold Poll:
Aboutaleb Dejgahipour, Dominik Müller, Marius Mauss (45. Enrico Interrante), Chafiq Maamoun (46. Adrian Graber), Vito Marolda, Tufan Zenginer (46. Osama Lawah), Maurice Radschuweit, Julian Potisk (78. Dimitrios Tsigiannis), André Jenner, Bissai Bi Batoum, Kevin Klein - Trainer: Salvatore Trovato - Trainer: André Fanroth
SC Germania Geyen:
Denis Durukanli, Alexander Breitzke, Masod Kamaly, Felix Klein, Erginhan Özkaya, Pascal Kirchmeyer, Dennis Frere (69. Patrick Löhr), Lukas Cremer (69. Dennis Prinz), Benjamin Niggemann, Hamza Grami (46. Florian Niggemann), Maxim Pasulko (84. Benjamin Blauen) - Trainer: Björn Effertz

Autor: Porz-Online.de / www.porz-online.de