VfL Poll verdient sich bei BW Köln den ersten Saisonsieg und gibt "Rote Laterne" ab

SC Blau-Weiß Köln - VfL Rheingold Poll 0:2 (Halbzeit 0:1)

Adrian Graber und Enrico Interrante lassen VfL-Anhang ausrasten! Die personell geschwächte Rheingold-Elf präsentierte sich mit tollem Charakter.

Na endlich! Sie können es also doch noch. Gemeint sind die Kicker des VfL Poll, die am Sonntag beim Gastspiel bei Aufsteiger BW Köln endlich mit 2:0 (1:0) den ersten Saisonsieg landen konnte. Und das hatte dann auch gleich Auswirkungen auf die Tabelle. Die Elf vom Trainergespann Fanroth/Trovato konnte endlich die „Rote Laterne“ abgeben und kletterte hoch auf Rang 14. Der VfL musste bereits vor Spielbeginn auf etliche Mannschaftsakteure verzichten, konnte dieses Manko aber bei den Blau-Weißen überraschen gut kompensieren.

VfL-Stürmer Batoum setzte nach 3 Minuten per Kopfball die erste gefährliche Aktion für die Gäste. Drei Minuten später erzielte Adrian Graber das 0:1 für den VfL Poll. Eine Flanke von Interrante landete hinter der Viererkette der Hausherren, wo Gruber goldrichtig stand und das Leder per Volleyschuss zur Führung verwandelte. Die Mannschaft von Jürgen Fuhr setzte nach einer Viertelstunde ihr erstes Ausrufezeichen. Nach einem Eckball kam ein Blau-Weiß Stürmer aus 11m völlig frei zum Schuss und der VfL hatte Glück, dass das Leder nur knapp über die VfL-Latte strich.

Nach 27 Minuten gab es erneut Jubelstürme im VfL-Lager. Doch die Freude über einen weiteren Treffer währte nur kurz, weil der Linienrichter beim Tor von Klein eine knappe Abseitsentscheidung anzeigte. Die Mannschaft von Andre Fanroth und Salva Trovato ließ im ersten Abschnitt nichts mehr anbrennen und ging mit der knappen 0:1-Führung in die Halbzeit. Den besseren Start in den zweiten Abschnitt hatten die Hausherren. Der Poller Keeper Dejgahipour ließ bei einem Klärungsversuch den Ball fallen und hatte Glück das sich aus dieser Situation nicht das mögliche 1:1 entwickelte (47.).

Nach 55 Minuten hatte Batoum dann das 0:2 auf dem Fuß. Elegant umkurvte er dabei den Blau-Weiß-Torhüter, traf den Ball aber nicht richtig und verfehlte den Kasten. Weitere 6 Minuten später wurde Batoum erneut nach einer engen Abseitsentscheidung der Treffer zum 0:2 verwehrt. Im Schlussabschnitt drückten die Gäste mehr auf das Tempo und die endgültige Entscheidung. Der Aufsteiger musste nun mehr und mehr der Partie konditionell Tribut zollen und geriet ins Hintertreffen. So mussten die Poller Fans dann bis zur 94. Minute warten, ehe Interrante nach wunderbarer Vorarbeit von Batoum das Leder nur noch ins leere Tor zum 0:2 einschieben musste.

Mit dem Schlusspfiff war die Freude groß beim VfL, der damit den ersten Saisonsieg unter Dach und Fach brachte. Erfreulich dabei, dass die Mannschaft in der schwierigen personellen Situation richtigen Charakter zeigte und sich jeder in den Dienst der Mannschaft stellte. Dem VfL konnte eine geschlossene starke Mannschaftsleistung bescheinigt werden, wo Maamoun, Tsigiannis, Batoum und der agile Capitano Klein besonders zu überzeugen wussten. Am Sonntag steht für die Elf aus der „Poller Gracht“ das Pokalspiel auf Verbandspokal-Ebene beim SV Altenberg auf dem Plan (15:00 Uhr). Das nächste Meisterschafts-Heimspiel wurde auf Mittwoch Abend, den 23.10.2019, 19:30 Uhr verlegt. Aus dem Bergischen reist dann der Tabellenvorletzte und Nachbar Heiligenhauser SV an.

Kurzkommentar VfL-Co-Coach Salva Trovato:
"Endlich sind wir diesmal verdient als Sieger vom Platz gegangen. Wir hatten personelle Probleme vor dem Spiel, aber ich muss der Mannschaft ein Riesenkompliment machen. Mit welchem Einsatz und vor allem mit welchem Charakter und Moral sich hier dem Spiel gestellt wurde, dass macht uns im Trainerteam echt stolz. Die Elf hat sich den Erfolg absolut verdient."

VfL Rheingold Poll:
Aboutaleb Dejgahipour, Chafiq Maamoun, Maurice Radschuweit, Alberto Tornambé (77. Osama Lawah), Enrico Interrante (94. Dennis Heymann), Adrian Graber, Dimitrios Tsigiannis (96. Sebastian Hoppig), André Jenner, Vito Marolda, Bissai Bi Batoum, Kevin Klein (89. Alexander Stich) - Trainer: Salvatore Trovato - Trainer: André Fanroth
SC Blau-Weiß Köln:
Yannick Matzel, Lennart Belke, Jürgen Hundhausen (46. Teelko Elster), Robin Lichtenberger (66. Marcel van Hees), Ryosuke Yano, Marco Sanginiti, Simon Mankel (46. Felix Rösen), Peter Höh, Lars-Eric Ibershoff, Konstantin Schütter (76. Jan-Luis Thiele), Peter Rosenblatt - Trainer: Jürgen Fuhr

Autor: Porz-Online.de / www.porz-online.de