VfL Poll vergeigt Kellerduell gegen SpVg. Frechen II ohne Biss und Leidenschaft

SpVg. Frechen 20 II - VfL Rheingold Poll 3:0 (Halbzeit 2:0)

Böses 3:0-Erwachen: Trainergespann Fanroth/Trovato regelrecht sprachlos. Die Mannschaft kassierte bereits 35 Gegentore und hat derzeit 6 Punkte Rückstand auf einen Rettungsplatz.

Der VfL Rheingold Poll verlor am vergangenen Sonntag das wichtige Kellerduell bei der SpVg. Frechen 20 II glatt mit 3:0 (2:0)-Toren. Dabei konnte die Mannschaft von Trainer Andre Fanroth und Salva Trovato nicht annähernd an die verbesserten Leistungen der letzten Wochen anknüpfen. In einer Partie auf Augenhöhe war man in den ersten 20 Minuten die bessere Elf, hatte aber nach 23 Minuten eine prekäre Situation zu überstehen. Der Frechener Akteur Rama stand plötzlich völlig blank vor VfL-Keeper Kampka, der mit einer überragenden Abwehraktion die Sache noch entschärfen konnte.

Vier Minuten später war er dann jedoch machtlos, als der Gastgeber mit 1:0 in Führung ging. Sachinidis setzte sich auf der Außenbahn gleich gegen zwei Poller Verteidiger durch, kam im Strafraum zum Torabschluss und das Leder schlug im unteren Eck im VfL-Kasten ein. Die große Ausgleichschance hatte dann VfL-Spieler Interrante als er in der 37. Min. einen Fehlpass der Gastgeber erlief, alleine auf den Frechener-Keeper zustürmte, diesen auch elegant umkurvte, doch sein Schuss aus spitzem Winkel noch von der Torlinie gefischt werden konnte.

Besser machten es dann die Hausherren, die nach 41 Minuten durch Japes auf 2:0 erhöhten, womit es auch in die Halbzeit ging. Trotz einer gehörigen Halbzeitansprache konnte der VfL bei weitem nicht das umsetzen, was in den vergangenen Spielen als Verbesserung ausgemacht werden konnte. Von Beginn der zweiten Halbzeit agierte die Elf pomadig, ließ Willen, Bereitschaft und die erforderliche Bissigkeit vermissen, hier noch was umzubiegen.

So hatte Frechen im Prinzip leichtes Spiel und aus abseitsverdächtiger Position konnte Frechens Behrenbruch in der 56. Min. auf 3:0 erhöhen. Danach verwaltete die SpVg. den Spielstand bis zum Ende und der VfL Poll musste enttäuscht und auch ernüchternd den Weg nach Hause antreten. Am Sonntag empfängt die Elf den alten Traditionsclub SC West Köln in der „Poller Gracht“.

Kurzkommentar VfL-Co-Coach Salva Trovato:
"Ich bin heute absolut sprachlos und enttäuscht über die Leistung der Mannschaft. Es war nichts von dem zu sehen, was sich in den letzten Spielen positiv angedeutet hat. Das ist natürlich auf Dauer viel zu wenig und mit dieser Einstellung werden wir große Probleme haben aus dieser Situation rauszukommen."

VfL Rheingold Poll:
Arthur Kampka, Dominik Müller, Hiroki Yanagisawa, Nico Hoffmann, Kevin Horn, Enrico Interrante (46. Kevin Klein), Adrian Graber (68. Vito Marolda), André Jenner, Tufan Zenginer (68. Jannis Hurckes), Osama Lawah (81. Johannes Becker), Bissai Bi Batoum - Trainer: Salvatore Trovato - Trainer: André Fanroth
SpVg. Frechen 20 II:
Tobias Zillken, Pascal Japes, Spiro Sachinidis (88. Max Breuer), Georgios Athanasiadis, Maik Marquardt, Jonas Behrenbruch (83. Leon Zirpel), Philipp Quandt (78. Jari Pütz), Emre Anil Sekeroglu (71. Jeff Haldy), Ioannis Tounousidis, Granit Rama, Daniel da Silva - Trainer: Frank Doblhofer

Autor: Porz-Online.de / www.porz-online.de